Neuigkeiten
16.04.2018, 11:17 Uhr
Die Kandidaten der CDU Nordwürttemberg für die Europawahl stehen fest
EU-Kommissar Oettinger bei Bezirksvertreterversammlung
Die CDU Nordwürttemberg hat ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Europawahl bestimmt. Bei der Bezirksvertreterversammlung rief EU-Kommissar Günther Oettinger die Delegierten auf, mit Entschlossenheit in den Wahlkampf zu gehen.
Hoher Besuch aus Brüssel: EU-Kommissar Günther Oettinger stimmte die Delegierten und Gäste auf den Europawahlkampf ein.
Oberstenfeld -

Die Bezirksvertreterversammlung der CDU Nordwürttemberg hat am Samstag, 14. April 2018, in Oberstenfeld (Kreis Ludwigsburg) ihre Bewerberinnen und Bewerber für die Landesliste der CDU zur Europawahl 2019 gewählt. Von den Plätzen 1 bis 20 hat der Bezirk Nordwürttemberg insgesamt das Vorschlagsrecht für sieben Bewerberinnen und Bewerber sowie deren Ersatzbewerber. Die endgültige Entscheidung über die Landesliste der CDU wird dann bei der Landesvertreterversammlung am 5. Mai in Wiesloch fallen.

„Es freut uns, dass nahezu alle Kreisverbände und Vereinigungen vertreten sind und wir auch viele jüngere Bewerberinnen und Bewerber haben“, sagte Bezirksvorsitzender ParlStS Steffen Bilger MdB. Besonders hob er hervor, dass sich – wie auch schon 2013 – die aus Nordwürttemberg antretenden Frauen und Männer in ausgewogener Form, je zu 50 Prozent, die vom Bezirk zu besetzenden Plätze teilen.

EU-Kommissar Günther H. Oettinger rief in seiner Rede seine Partei dazu auf, mit Entschlossenheit in den Europawahlkampf zu gehen. Bei den gegenwärtigen großen Herausforderungen weltweit, insbesondere im Nahen Osten, komme es jetzt auf ein starkes und beherztes Handeln Europas an. Deutschland müsse seine Führungsrolle wahrnehmen und die im Koalitionsvertrag formulierten europapolitischen Vorhaben schnell und ohne Wenn und Aber umsetzen.

Der CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl bekräftigte in seinem Grußwort das vom Landesverband festgelegte Verfahren, die Aufstellung der Landesliste zunächst in den einzelnen Bezirken vorzunehmen. Es habe sich nicht nur bewährt, sondern gewährleiste insbesondere eine große Basisnähe.

Die Ergebnisse:

Platz 1: Rainer Wieland MdEP, Kreis Ludwigsburg (Senioren Union 150 Stimmen (84,7 %)

Platz 5: Dr. Inge Gräßle MdEP, Kreis Heidenheim (Frauen Union) 137 Stimmen (79,2%)

Platz 6: Apostolos Kelemidis, Kreis Esslingen (MIT) 149 Stimmen (91,4 %)

Platz 10: Sonja Grässle, Kreis Göppingen (Junge Union, Frauen Union) 129 Stimmen (96,3 %)

Platz 12: Matteo Hemminger, Kreis Schwäbisch Hall (Junge Union) 116 Stimmen (89,2%)

Platz 15: Manuela Raichle, Kreis Göppingen (Frauen Union) 123 Stimmen (88,5 %)

Platz 18: Steffen Straube-Kögler, Böblingen 107 Stimmen (81,1 %)

Ersatzplatz 1: Theresia Lanig, Main-Tauber-Kreis (Frauen Union, Junge Union) 161 Stimmen (92,0%)

Ersatzplatz 5: Dr. Katrin Heinritz, Kreis Schwäbisch Hall (Frauen Union) 97 Stimmen (57,1%)

Ersatzplatz 6: Michael Moroff, Kreis Böblingen (MIT) 125 Stimmen (89,9 %)

Ersatzplatz 10: Thrasivoulus Malliaras, Kreis Stuttgart (Junge Union) 105 Stimmen (82,7 %)

Ersatzplatz 12: Gabriela Merz, Ostalbkreis (Frauen Union) 125 Stimmen (89,9%)

Ersatzplatz 15: Dr. Philipp Meyer, Kreis Stuttgart 112 Stimmen (84,4 %)

Ersatzplatz 18: Ann-Cathrin Simon, Rems-Murr-Kreis (Frauen Union, Junge Union) 124 Stimmen (91,9%)